Piezochirurgiegerät

Seit April 2008 haben wir mit der Anschaffung eines ultraschallbasierten Chirurgiegerätes die Möglichkeit, bei der Parodontosetherapie und in der Knochen- und Implantatchirurgie besonders gewebeschonend zu arbeiten.
Dieses Gerät minimiert die Gefahr, Weichgewebe wie Schleimhaut oder Nerven zu verletzen. Außerdem bieten die filigranen Arbeitsansätze die Möglichkeit von minimal invasiven Eingriffen unter größtmöglicher  Schonung vorhandener Strukturen. Der Einsatz dieses Gerätes ist nicht in allen Fällen notwendig, erweitert aber unser Behandlungsspektrum.